Schauspiel des Geistes

Blindsimultanschach der Generationen am 24.6.2012 im Kaiserbahnhof Potsdam

Schauspiel des Geistes

GM Vlastimil Hort

Ehemaliger WM-Kandidat, mehrfacher deutscher Meister und Medaillengewinner bei der Schacholympiade

GM Vlastimil Hort

FM Marc Lang

Aktueller Weltrekordhalter im Blindsimultan, aufgestellt im Jahr 2011 in Sontheim/Brenz gegen 46 Gegner gleichzeitig

FM Marc Lang

Rasmus Svane

Der 15-jährige Rasmus ist einer der derzeit größten deutschen Nachwuchshoffnungen und Achter der aktuellen FIDE-Weltrangliste des Jahrgangs 1997

Rasmus Svane

Die jungen Herausforderer/Innen

Der Deutsche Schachbund schickt sechs seiner größten Talente in die Schlacht, um die Meisterspieler zu bezwingen

Die jungen Herausforderer/Innen

Schauspiel des Geistes - das Buch zum Weltrekord

Marc Lang und Dr. Michael Negele erzählen die Geschichte des Blindsimultans und wie es gelingen konnte, einen 64 Jahre alten Fabelweltrekord zu übertreffen

Schauspiel des Geistes - das Buch zum Weltrekord

Kaiserbahnhof Potsdam

Die stilvolle Location: Der Kaiserbahnhof in Potsdam

Kaiserbahnhof Potsdam

Schauspiel des Geistes

Am Sonntag, den 24. Juni 2012 findet in der historischen Kulisse des Kaiserbahnhofs in Potsdam ein außergewöhnliches Event statt, bei dem Schachspieler aus drei Generationen ihre Kräfte messen und dabei außergewöhnliche Gedächtnisleistungen vollbringen werden: Gemeinsam treten der Schachgroßmeister Vlastimil Hort, der Weltrekordhalter im Blindsimultan Marc Lang und der erst 15-jährige Weltklassespieler Rasmus Svane gegen sechs hochtalentierte Jugendliche aus dem Förderkader des Deutschen Schachbundes zu einem Match an. Die besondere Herausforderung daran ist: Die Meisterspieler müssen alle 6 Partien gleichzeitig blind, also ohne Ansicht des Brettes und der Figuren bestreiten und sie müssen dabei jeweils abwechselnd ziehen, dürfen sich dabei jedoch nicht untereinander beraten oder sonst irgendwie miteinander kommunizieren. Eine enorme Gedächtnisleistung ist hierbei von Nöten, denn die Blindspieler müssen stets alle Partien im Gedächtnis behalten und gleichzeitig versuchen, die Strategien und Pläne ihrer Mitstreiter zu erfassen und verstehen.

Unten stehend sehen sie ein Schema des Ablaufes der Partien der Blindveranstaltung. Die Meisterspieler führen an allen Brettern die weißen Steine. Großmeister Hort spielt gegen Hanna Maria Klek den ersten Zug, Marc Lang den zweiten, Rasmus Svane den dritten und schließlich wieder Vlastimil Hort den vierten, wonach sich die Abfolge wiederholt. An den anderen Brettern verläuft es analog, nur mit dem Unterschied, dass Lang und Svane je zweimal die Partien eröffnen.

Ablaufschema (zum Vergrößern anklicken):


Ein so genanntes "Tandem-Blindsimultan" mit drei Spielern ist ein völlig neues Wagnis. Der letzte Versuch fand 1934 in Antwerpen statt, mit niemand geringerem als dem damaligen Weltmeister und wohl besten Blindschachspieler aller Zeiten, Alexander Aljechin, sowie dem späteren Weltrekordhalter im Blindsimultan George Koltanowski. Letzterer bezeichnete den Wettkampf später als das schwierigste Blindsimultan seines Lebens und wenn man sich durch die überlieferten Partien klickt, findet man diesen Eindruck bestätigt, denn die beiden Weltklassespieler konnten die Amateure nur mit viel Glück am Ende mit 4:2 besiegen.